Bioshake

hoesch_7
hoesch_1

Ab 1969.


Dortmunder Süden.


Nachts.


Glühender Himmel.


Stahlabstich.


Taghelles Kinderzimmer. Eindrücke, die Jochen Ruscheweyh und seine späteren Texte prägen.



Es beginnt mit kurzen Botschaften an seine Freundin auf Butterbrotpapier, wütenden Briefen an Lebensmittelherstellern oder verdrehten Songtexten.


Eine Diplomarbeit im Fachbereich Sozialarbeit ordnet seine Gedanken kurzzeitig, ehe seine dunkle literarische Seite in einem VHS Kurs endgültig durchbricht.


Er schreibt überall, im Sitzen, Stehen und Liegen, bevorzugt in der RB 52 auf dem Weg zur Arbeit.

Seit fast 20 Jahren - der Liebe wegen - im Kamener Exil fühlt er sich seiner alten Heimatstadt immer noch sehr verbunden.


Ein echter Hörder Bengel eben!



Nachtrag:

Echte Hörder Bengel hassen es, wenn man in der 3.Person Singular über sie spricht, wenn sie anwesend sind.

Ein Widerspruch, den ich an dieser Stelle nicht aufzulösen vermag.

Ich habe versucht, mein Autoren-Ich damit zu versöhnen, aber alles was ich zur Anwort bekam, war:

Hey, Sucker! You'd better shake my banta hoe!

Also habe ich es aufgegeben.